Meteoritenfund Stubenberg

meteorit-stubenberg-007-vsh

12.03.2016

 

     
     

Asteroid 2004 BL86Asteroid 2004 BL86

 

   In nur 1,2 Mio. Kilometer Abstand zur Erde raste der Asteroid in der

   Nacht zum 27 Jänner 2015 an der Erde vorbei.

   Das ist etwa die dreifache Mondentfernung.

   Dabei wurde mit Hilfe einer 70 m Radarantenne der US Weltraumbehörde

   NASA ein etwa 70 m großer Mond sichtbar, der den 325 m großen

   Gesteinsbrocken begleitet.

 

 

 

   Aufnahme:  Hermann Koberger sen. / Sternwarte Teneriffa

                       Newton 600/2100 / Belichtungssequenzen 30 sek

                       27.01.2014 / 01:20 bis 01:37 UT

   Die Aufnahmen erfolgten ohne Nachführkontrolle, daher die nicht ganz

   geraden Linien der Asteroidenbahn.

   

     
     
     
     
   Asteroid 2012 DA14  
     
asteroid-2012da14

Ein Gesteinsbrocken mit ca. 55 m Durchmesser und einer Geschwindigkeit von 8 km/s passierte
am 15.02.2013 mit einem Abstand von rund 27500 km die Erde.
Das liegt sogar innerhalb der Umlaufbahnen unserer geostationären Satelliten und ist auch
somit bislang der erdnächste, in dieser Form dokumentierte Vorbeiflug eines Himmelskörpers in
dieser Größe. Von der NASA wird die Masse des Objekts mit rund 130000 Tonnen angegeben.
Zur Verdeutlichung der Geschwindigkeit - von der Erde aus relativ gesehen beträgt die
zurückgelegte Strecke in 40 sek bei größter Erdannäherung in etwa den Vollmonddurchmesser.
Der Asteroid wurde am 23.02.2012 vom Observatorio La Sagra in Spanien entdeckt.

     Aufnahme: Hermann Koberger sen. / Sternwarte Teneriffa / Newton 600/2100 / Belichtungssequenzen 10 sek

     Das nächste ähnliche Ereignis wird 2029 mit dem Vorbeiflug des Asteroiden (99942) Apophis stattfinden.

     Nach vorläufigen Berechnungen der NASA wird das Objekt immerhin eine Größe von rund 325 m besitzen und in einer Entfernung von
     nur 22000 bis 30000 km an der Erde vorbei rasen.
     Apophis ist derzeit bereits mit mittleren Instrumenten sichtbar.

 
     
     
     
     
     
ten000vs
     
   Deep Sky  
     
ten001vs ten002vs ten003vs

M 17 Omeganebel

Canon 450Da / 3 x 90 / 2 x 30 sek

M 8 Lagunennebel

Canon 450Da / 2 x 120 / 2 x 30 sek

M 20 Trifidnebel

Canon 450Da / 4 x 90 sek

     

Diese Bilder wurden auf der Sternwarte meines Vaters auf 1500 m mit dem grossen Teleskop ( Newton 600 / 2100 ) aufgenommen.

Der störende Mond ermöglichte leider nur ein paar Aufnahmen in den Morgenstunden bei etwas schlechter Durchsicht.

Aber die Photonenaufnahmefähigkeit eines 60 cm Spiegels ist schon enorm, und da ist auch bei kurzen Aufnahmezeiten

schon eine Menge auf den Chip.

     
     
   Widefield Aufnahmen  
     
ten004vs ten005vs ten006vs

NGC 6334 Katzenpfotennebel

Canon 450Da / Zeiss Sonnar 300 mm

Trifid und Lagunennebel

Canon 450Da / Zeiss Sonnar 300 mm

Mars bei Sternhaufen M 44

Canon 450Da / Canon 110 mm

     
 

Nachführung mit der Sternwartemontierung

 
     
     
  Aufnahmen ohne Nachführung  
     
ten007vs ten008vs ten009vs

Mondsichel und Venus

Canon 450D / 75 mm

Südliche Milchstrasse

Canon 450Da / 18 mm

Südliche Milchstrasse

Canon 450Da / 18 mm

     
     
     
  Atmosphärisches  
     
ten010vs
Panoramaaufnahme - Sonnenstrahlen über dem Meer. Links im Hintergrund die Nachbarinsel La Gomera
     
     
     
ten013vs ten012vs ten011vs

Gelgentlich kann man hier seltsame, geisterhafte und vor allem nachtaktive Wesen bei ihren rätselhaften Treiben antreffen.

Emsig hantieren sie an irgendwelchen Geräten herum, wobei sie zwischendurch aber immer wieder eine säulenartig erstarrte

Position einnehmen. Sie sind jedoch völlig harmlos und man kann sich ihnen gefahrlos nähern.

Hermann sen und jun bei einer Fotosession in der Dämmerung. Beobachtet und fotografiert von Hermine.

     
     
     
ten014vs ten015vs ten016vs
     
ten018vs ten017vs ten026vs
   Und natürlich jede Menge stimmungsvolle Sonnenuntergänge
     
     
ten024vs ten022vs ten023vs
 Sonnenhalos sind auch zu sehen Nebensonne über La Gomera 

Ein Phänomen auf der Erde

Skulptur eines Hundes aus Lavagestein